Profil anzeigen

WAZ-Autopilot - Vorsicht und Optimismus

WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
Liebe Leserinnen und Leser,
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste: Obwohl die Corona-Infektionen weiter abnehmen und die Inzidenz in Deutschland kaum noch erwähnenswert ist, lockert Volkswagen seine Corona-Schutzmaßnahmen nur minimal. Home-Office und Co. bleiben wohl mindestens bis zum Werksurlaub in Kraft. Lediglich die Maskenpflicht ist zumindest für das Außengelände nicht mehr zwingend. Den Mitarbeitern in der Produktion, die dieser Tage stark mit Hitze zu kämpfen hatten, nützt das wenig. Immerhin: Mehr Trinkpausen und die Ausweitung der Gleitzeit sollen ihnen den Sommer in den Werkshallen erträglicher machen.
Apropos Sommer: Der soll in diesem Jahr dazu genutzt werden, einen Teil der wegen der Halbleiter-Krise nicht gebauten Fahrzeuge wieder reinzuholen. VW zeigt sich zuversichtlich, dass eine Aufholjagd durchaus gelingen kann - und das obwohl erst letzte Woche wieder in der Tiguan-Fertigung Kurzarbeit angesagt war.
Die Halbleiter-Krise ist deswegen wohl kurzfristig die größte Herausforderung für den Autobauer. Langfristig ist es aber die Transformation, die gestemmt werden muss. Denn der Wandel zum Anbieter vollvernetzter, digitalisierter und elektrischer Mobilitätsdienstleistungen befindet sich in vollem Gange. Wie sich das Management das Auto der Zukunft vorstellt, machten die Vorstände Klaus Zellmer und Thomas Ulbrich jetzt deutlich. 
Daneben wird der Wandel auch die Art der Produktion ergreifen. Mit dem Projekt Trinity soll das Werk in Wolfsburg umgekrempelt werden. Eine vielversprechende Methode könnte der 3D-Druck sein. VW setzt dort große Hoffnungen in ein neues Verfahren zur Herstellung von Fahrzeugteilen.
Ansonsten steht dieser Tage vor allem König Fußball im Mittelpunkt. VW setzt als Hauptsponsor der Europameisterschaft große Hoffnungen in das Turnier. Man präsentiert sich dort als elektrischer, klimafreundlicher Vorreiter. Vor Protesten ist der Autobauer dennoch nicht gefeit. Mit einer dummen  und gefährlichen Aktion schoss Greenpeace sogleich über VW - aber auch klar über das Ziel hinaus. Die breite Kritik an den Klimaschützern ist dabei vielleicht schon das erste Anzeichen dafür, dass Volkswagens Bemühungen für einen radikalen Imagewechsel langsam Früchte tragen.
Gute Fahrt wünscht Ihnen,
Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

VW: Trifft die Halbleiter-Krise Volkswagen doch härter?
Neuer VW Polo jetzt mit Digital-Cockpit
Diese Corona-Regeln gelten jetzt bei Volkswagen
Flüchtlingshilfe: VW hat bisher über 6000 Menschen erreicht
Autostadt: Die neusten California-Reisemobile stehen jetzt im Nutzfahrzeuge-Pavillon
Seltenes Stück: EM-Pokal ist bei Autostadt-Besuchern gefragtes Fotomotiv
Volkswagen will 3D-Druck in Fahrzeugproduktion nutzen
VW-Dieselskandal: BGH verhandelt erstmals über Klagen gegen Händler
Hitze in den Hallen: VW weitet Gleitzeit und Trinkpausen aus
Leider ohne große Bühne: Das ist der Wörthersee-Golf 2021 der VW-Azubis
VW-Töchter kooperieren: Ducati-Werksfahrer trainieren bei Lamborghini
Daniela Cavallo: Volkswagen braucht mehr Frauen in Führungspositionen
Volkswagens Zukunftsvision: Das E-Auto als digitaler „Freund fürs Leben“
Immer wieder werden Felgen geklaut: Expertentipps für mehr Sicherheit
Dieselskandal: BGH bestätigt Schadenersatzanspruch auch nach Autoverkauf
Volkswagen: In dieser Woche läuft nur die Golf-Fertigung halbwegs normal
... und dann war da noch das:

Gefährliche Aktion vor Länderspiel: Volkswagen kritisiert Greenpeace scharf
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.