WAZ-Autopilot - „Trinity“ und ein Weltmeister-Käfer

#85・
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
1.22K

Abonnenten

101

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
Liebe Leserinnen und Leser!
In den nächsten Wochen entscheidet sich die Zukunft des Volkswagen-Konzerns: Während der jüngsten digitalen Betriebsversammlung hat sich die VW-Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo unmissverständlich dafür ausgesprochen, das neue „Trinity“-Werk auf Wolfsburger Stadtgebiet zu bauen. Diese deutliche öffentliche Aussage lässt darauf schließen, dass intern entweder eine Vorentscheidung gefallen ist - oder der Betriebsrat so eine Entscheidung vorweg nehmen will, indem er öffentlichen Druck aufbaut und (intern) Verbündete um sich scharrt.
In Warmenau bereitet man sich mental schon mal darauf vor, dass die E-Autos der zweiten Generation bald hier im Gewerbegebiet produziert werden. Die Politiker haben dem Projekt zugestimmt, beharren aber auf einem Verkehrskonzept, das nicht noch mehr Pendler als ohnehin schon durch den kleinen Ort fahren lässt. Einige Bürger wollen „Trinity“ nicht auch noch vor ihrer Haustür haben und unterstützen eine Online-Petition, die den Bau der Autofabrik auf der grünen Wiese verhindern will. Auch bei Volkswagen selbst und in der IG Metall gibt es Stimmen, die „Trinity“ lieber auf dem Gelände des Stammwerks sehen würden, anstatt noch mehr Grünland zu bebauen. Es bleibt spannend, bis Ende März soll die Entscheidung gefallen sein.
Den Wolfsburger Beschäftigten dürften beide Lösungen recht sein: Denn sie müssen ab April vermutlich eine ganze Weile auf Nachtschichten verzichten. Nicht, weil keiner Golf oder Tiguan kaufen will. Sondern, weil der Konzern-Vorstand nach wie vor die dringend benötigten Chips in gewinnträchtigere Autos einbauen lässt - und den Berg an Bestellungen in Wolfsburg immer größer werden lässt. Glaubt man dem Vorstand, kauft bald die ganze Welt Elektroautos aus dem VW-Konzern – vermutlich bewerben sich jetzt schon viele aus der Stammbelegschaft fürs „Trinity“-Werk in der Hoffnung, dort einen sicheren Job plus Nachtschichtzuschlag zu bekommen.
Sicher waren viele Jahre lang die Jobs rund ums China-Geschäft – doch im Reich der Mitte läuft es für Volkswagen alles andere als rund. Insider geben längst zu, die Wünsche der chinesischen Kunden falsch eingeschätzt zu haben – und in Sachen Software nur noch in zweiter Reihe zu tanzen. Mit dem neuen Software-Paket soll alles besser werden. Außerdem wolle man mehr Dinge für den chinesischen Markt vor Ort entwickeln…na wo denn sonst?
VW-Konzern-Chef Herbert Diess will deshalb die konzerneigene Software-Schmiede Cariad noch schneller und noch besser machen. Auf LinkedIn stellte er jetzt die neue Technische Direktorin Lynn Longo vor und lobte ihre Herangehensweise an Softwarelösungen: Über Produkte und Kundenwünsche nachdenken, nicht über Prozesse.
Diess selbst präsentiert sich gerne als moderner, nahbarer Manager: So beantwortete er kürzlich auf der Online-Plattform „reddit“ nicht nur technische, sondern auch sehr persönliche Fragen – etwa nach seinem Lieblingskäse. Auch Fachmagazine beschäftigen sich inzwischen mit der Social Media-Strategie des Konzern-Chefs. Und sehen in ihm ein Vorbild für andere Topmanager.
Apropos Vorbild: Wer Elektro-Autos emotionalisieren will, sollte sich Audi zum Vorbild nehmen. Die Ingolstädter haben nicht nur drei e-tron-Prototypen an der harten Rallye Dakar teilnehmen lassen, sondern jetzt auch einen E-Sportler für den Internet-Star und Drift-Künstler Ken Block gebaut. Der Amerikaner ist für seine Drift-Videos berühmt, in denen er etwa mit einem Ford Mustang lärmend und qualmend durch London und Los Angeles driftet. Und bald eben mit einem leisen E-Sportler aus Ingolstadt beziehungsweise Neckarsulm – dort sitzt die Mannschaft von Audi Sport.
Ein sportlich bedeutender Tag war auch der 17. Februar 1972: Damals überholten VW-Beschäftigte den Produktionsrekord des Ford Model T und feierten den „Weltmeister“-Käfer. Wer Geschichte einmal anfassen will: Der originale Weltmeister-Käfer und ein Model T stehen zwei Wochen lang auf der Piazza der Autostadt und sorgen für eine wohlige Gänsehaut…
Gute Fahrt wünscht Ihnen
Carsten Bischof

Der Volkswagen-Überblick:

Juristische Schlappe im Diesel-Skandal: Droht VW eine neue Klagewellle?
VW-Diesel-Skandal: So hat der Bundesgerichtshof bereits entschieden
Aufbau, Abbau, Umbau: VW-Arbeitsplätze in Wolfsburg vor großen Veränderungen
Wolfsburg: Ostfalia-Studenten entwickeln autonom fahrenden Rennwagen
VW-Personalvorstand Gunnar Kilian zu Nachtschicht-Aus in Wolfsburg: „Nicht nur eine kurze Phase“
Felicity Ace: Frachter mit 4000 Autos der VW-Gruppe brennt im Atlantik
„Der fünfte Ring“: Sonderausstellung im Audi-Museum zur Marke NSU
VW Nutzfahrzeuge: Designskizzen machen Lust auf neuen Amarok
News zum neuen VW-Werk "Trinity"

Neue Volkswagen-Fabrik: Spaltet das Projekt Trinity das Dorf Warmenau?
Cavallo bei VW-Betriebsversammlung: Trinity-Werk soll direkt an VW-Stammsitz
WAZ-Kommentar zu VW: Trinity beschert Wolfsburg rosige Aussichten
Projekt: Rund um VW-Fabrik „Trinity“ soll Auto-Region der Zukunft entstehen
Dividende als Grundlage? VW-Betriebsrat stellt Bonus-Praxis auf den Prüfstand
VW-Belegschaftsspende: 20.000 Euro für das  Projekt „Kaffeetwete“
VW-Beschäftigte unterstützen wohltätige Organisationen mit über 450.000 Euro
VW-Betriebsratswahl: Auch Fachreferenten wollen „respektiert“ werden
VW-Tochter Audi: Rallyesport-Star Ken Block dreht Video mit S1 e-tron Quattro
Vom Lieblingskäse bis zur China-Frage: Was der VW-Chef den „reddit“-Usern verriet
Betriebsvereinbarung: VW-Beschäftigte können vier Tage pro Woche mobil arbeiten
So sehen Revolutionäre aus: Autostadt zeigt Model T und „Weltmeister“-Käfer
Volkswagen R verkauft Sportwagen jetzt auch in Australien und in den USA
VW: Aussprache bei Betriebsversammlung ganz im Zeichen des Wahlkampfs
Volkswagen: Chipmangel hält Stammwerk in Wolfsburg unter Druck
... und dann ist da noch das:

Zur ID.BUZZ-Premiere sind die WAZ-Leser gefragt: Warum lieben Sie den VW-Bulli?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.