Profil anzeigen

WAZ-Autopilot: Stromer fürs Stammwerk

Liebe Leserinnen und Leser,   dass in Wolfsburg nach dem Aus des e-Golf in nicht allzu ferner Zukunf
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,
 
dass in Wolfsburg nach dem Aus des e-Golf in nicht allzu ferner Zukunft nicht nur Hybride, sondern auch wieder reine Elektro-Autos vom Band rollen, wird immer wahrscheinlicher. Nachdem Betriebsratschef Bernd Osterloh diesen Schritt bereits gefordert hatte, zieht nun auch der Vorstand nach. VW-Markenchef Ralf Brandstätter kündigt an, die Produktion von Stromern im Stammwerk ernsthaft zu prüfen. Immerhin bietet der Standort reichlich Vorteile: die Nähe zu wichtigen Komponentenwerken in Braunschweig und Salzgitter und bereits reichlich Erfahrungen mit der Produktion von E-Autos.
 
Für Wolfsburg wäre dies natürlich ein Segen. Angesichts sinkender Stückzahlen und einem drohenden Negativrekord in Sachen Auslastung muss etwas geschehen. Noch sorgen die Golf-Modelle, vor allem die Hybride, für Volumen, sodass VW im vierten Quartal sogar Sonderschichten einberufen hat. Aber die Kompaktklasse und noch mehr kompakte Verbrenner sind eindeutig nicht die Zukunft der Autobranche. Die ist elektrisch, zumindest bei VW, wie die Milliardeninvestitionen klar signalisieren. Mit dem ID.3, mit dem jetzt übrigens auch Bundestrainer Jogi Löw durch die Gegend düst, sowie dem Elektro-SUV ID.4 kommt die VW-Zukunft jetzt auch auf die Straße. Der ID.4 feierte just Weltpremiere, VW erhofft sich von dem schnittigen Modell nun auch einen Welterfolg. Wenn ein Mitglied der neuen ID-Familie demnächst in Wolfsburg gebaut würde, würde das Unternehmen zeigen, dass auch die Produktion am Stammsitz Zukunft hat.
 
Was VW hingegen schnellstmöglich hinter sich lassen will, ist der Diesel-Skandal. Bei den Vergleichen und Prozessen mit den Verbrauchern ist man schon ziemlich weit. Doch jetzt wird vor allem die strafrechtliche Seite der unappetitlichen Angelegenheit brandheiß. Gegen Ex-Audi-Chef Rupert Stadler beginnt der Prozess am Mittwoch in München. Auf ihn könnte eine lange Haftstrafe zukommen, gepaart mit einem öffentlichen Spießroutenlauf. Der droht auch EX-Konzernchef Martin Winterkorn. Dass “Mr. Volkswagen” wegen mutmaßlichen Betrugs vor Gericht kommt, war bereits klar, jetzt wird er auch noch wegen Marktmanipulation angeklagt. Zudem erhebt die Braunschweiger Staatsanwaltschaft gegen acht weitere VW-Mitarbeiter, darunter auch Führungskräfte, Anklage. Es geht um mutmaßlichen Betrug in einem besonders schweren Fall, mittelbare Falschbeurkundung und Wettbewerbsverstöße sowie teilweise um Untreue und Steuerhinterziehung. Für VW heben die Prozesse das hochnotpeinliche Thema also wieder auf die Tagesordnung.
 
Gleiches gilt für die Corona-Krise. Auch die ist noch längst nicht abgeschlossen. VW bleibt deshalb extrem vorsichtig und zieht die Zügel an. Betriebliche Weihnachtsfeiern sind in diesem Jahr verboten, auch privat sind die Mitarbeiter angehalten, lieber auf die meist feucht-fröhlichen Festivitäten zu verzichten. Andere dienstliche Veranstaltungen mit mehr als 15 Personen sind ebenfalls weiter ausgesetzt. Und: Bis mindestens Ende Oktober werden Parkplätze ums VW-Werk weiter ziemlich leer bleiben. Nur wenn gar nicht anders möglich, sollen die Mitarbeiter am Arbeitsplatz erscheinen, ansonsten ist weiter Homeoffice angesagt.
 
Die Zeiten bleiben also turbulent, im Guten wie im Schlechten. Den Mitarbeiter dürften daher reichlich Fragen auf den Nägeln brennen. Antworten auf einige davon können sie Ende Oktober erwarten. Dann wollen Unternehmen und Betriebsrat die Belegschaft per digitaler Betriebsversammlung über die aktuelle Lage informieren.
 
Gute Fahrt wünscht Ihnen
 
Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

VW-Markenchef Ralf Brandstätter bringt E-Auto für Wolfsburg ins Spiel
Strafprozess im Dieselskandal: Gericht erwartet Rupert Stadler
Wegen Corona: VW-Mitarbeiter bleiben bis Ende Oktober im Home-Office
Tausende Jobs bei VW-Tochter in Gefahr: MAN kündigt Beschäftigungssicherung
Statt Betriebsversammlung: VW-Belegschaft wird erstmals digital informiert
Geringe Auslastung: Warum das VW-Werk Wolfsburg ein E-Auto braucht
Wolfsburg: VW-Mitarbeiter spenden fast 50 000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen
FDP-Chef Christian Lindner besucht Wolfsburger VW-Werk
Bundestrainer Jogi Löw fährt jetzt den ID.3 von Volkswagen
Rückruf bei VW Amarok - Sicherheitsproblem bei weltweit 200.000 Autos
Kurz nach Weltpremiere: Autostadt zeigt neuen Golf Variant
Ex-VW-Chef Winterkorn in Dieselskandal auch wegen Marktmanipulation angeklagt
Digitale Weltpremiere des neuen ID.4 von Volkswagen
Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien
MAN-Belegschaft rüstet sich für Kampf um Arbeitsplätze
Kuznik legt Amt als Leiter des Vertrauenskörpers bei VW nieder
Wegen Corona: VW verbietet Weihnachtsfeiern
Volkswagen Dieselskandal: Anklage gegen acht weitere ­VW-Mitarbeiter erhoben
Produktoffensive bei Volkswagen: VW plant erneut Extraschichten in Wolfsburg
... und dann war da noch das:

Mit dem Auto durch den Mittellandkanal: Das kann nur das Amphicar
Schickes Doppel aus der Autostadt: So fährt sich der Passat der ersten Stunde
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.