Profil anzeigen

WAZ-Autopilot: Silberstreif am Horizont

Liebe Leserinnen und Leser, mit einer traurigen Nachricht ist die VW-Familie in den Dienstag gestart
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
Liebe Leserinnen und Leser,

mit einer traurigen Nachricht ist die VW-Familie in den Dienstag gestartet: Der beliebte frühere Wolfsburger Werkleiter Siegfried Fiebig ist am Wochenende im Alter von nur 65 Jahren gestorben. Die VW-Spitzen reagierten mit großer Bestürzung und lobten Fiebig als einen leidenschaftlichen Gestalter, dem Volkswagen außerordentlich viel zu verdanken habe. Von 2007 bis 2014 war er Chef des Stammwerks, er galt als hemdsärmelig und zupackend.

Trauer also auf der menschlichen, leise Hoffnung hingegen auf der sachlichen Ebene: Gleich zwei Urteile hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in Sachen Abgasaffäre zugunsten von VW gefällt: Wer seinen Diesel nach Bekanntwerden des Skandals gekauft hat, bekommt keinen Schadensersatz von Volkswagen. Und erfolgreiche Kläger haben kein Anrecht darauf, dass VW ihnen den Kaufpreis ihres Diesels rückwirkend verzinst. Damit kommt VW der Aufarbeitung des Diesel-Skandals ein gutes Stück näher. Doch mit der Spitzel-Affäre um den langjährigen Streit mit Zulieferer Prevent bahnt sich der nächste Wirtschaftskrimi an. Jetzt wurde der mutmaßliche Maulwurf bei Volkswagen enttarnt und freigestellt.

Aber VW kämpft nicht nur vor Gericht, sondern auch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Absatzzahlen sind um ein Drittel eingebrochen. Angesichts einen Milliardenverlusts will der Autobauer die Dividende für das vergangene Jahr kürzen, um die Kasse zu entlasten. Trotzdem blickt der Konzern optimistisch ins zweite Halbjahr. Finanzvorstand Alexander Seitz sagt, es sei gelungen, Kosten zu reduzieren – trotz des Aufwands für die Transformation.

Wie der ID.3 die zukünftigen Schwerpunkte Elektromobilität und Digitalisierung von Volkswagen vereint, hat WAZ-Redakteur Steffen Schmidt bei einer Testfahrt mit dem Elektroauto ausprobiert. Dabei beeindruckte nicht nur die intelligente Sprachsteuerung, sondern auch der rasante Antrieb. Auch der Verkauf des neuen Hoffnungsträgers nimmt Fahrt auf. Die Bestellungen für den ID.3 liegen voll im Fahrplan, VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann spricht von einem „herausragenden Start“. Davon soll auch der ID.4 profitieren, der im September Weltpremiere feiern soll – derzeit zu sehen in der Autostadt.

Schon längst eine Erfolgsgeschichte ist der Golf. WAZ-Redakteur Carsten Bischof hat mit dem Golf II Country ein besonderes Modell ausprobiert. Den höhergelegten Kompaktklassiker könnte man als Urahnen des SUVs betrachten. Der Golf II Country hat eine treue Fangemeinde und schlägt sich mit vergleichsweise beschaulichen 98 PS auch heute noch im Alltag gut. Deutlich mehr Pferdestärken haben wir übrigens bei unserer nächsten Testfahrt unter der Haube – dann gibt die WAZ dem neuen Golf GTI die Sporen.

Gute Fahrt wünscht Ihnen

Christian Opel

Der Volkswagen-Überblick:

„Maßgeblicher Gestalter“: Ex-VW-Werkleiter Siegfried Fiebig ist tot
Skoda: Thomas Schäfer wird neuer Chef bei der VW-Tochter
Abhöraffäre: Möglicher Maulwurf bei Volkswagen enttarnt
„Herausragender Start“: ID.3 wird für VW zum größten Hoffnungsträger
VW Pkw fährt Milliardenverlust ein – und bleibt dennoch optimistisch
Volkswagen: Autostadt zeigt ab sofort ID.4 und ID.VIZZION
Ohne Zeugnis oder Studium:
Konzern-IT sucht intern nach Talenten
BGH-Urteil: Kein Schadensersatz für Diesel-Käufe nach Herbst 2015
Milliardenverlust: Warum VW doch noch auf gute Zahlen hofft
Testfahrt durch Wolfsburg: So viel Spaß macht der neue ID.3
Sitech: IG Metall erzielt Tarifabschluss bei VW-Tochter
... und dann war da noch das!

Offroad-Klassiker von VW: Wie alltagstauglich sind der Golf II Country und Gurgel X-12?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.