WAZ-Autopilot - Neues Werk, neuer Bus und neuer Tarifvertrag

#100・
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
1.22K

Abonnenten

101

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
Liebe Leserinnen und Leser!
Alles neu bei Volkswagen: So erhitzt die neue Trinity-Fabrik schon lange vor ihrem Baubeginn die Gemüter. Die Stadt und Volkswagen laden zu vier frühzeitigen Bürgerbeteiligungen ein – gleich bei der ersten in Warmenau (die zweite blieb ruhig und sachlich) flogen mächtig die Fetzen. Für Volkswagen und die Stadt Wolfsburg mag die Fabrik für E-Autos der nächsten Generation ein immens wichtiges Zukunftsthema sein - aber nicht wenige Warmenauer sehen in der neuen Autofabrik für ihre eigene Zukunft schwarz. Noch mehr Lasterverkehr, noch mehr Lärm, kaum noch Naherholung und Lebensqualität…mal sehen, was die beiden folgenden Bürgerabende in Kästorf (8. Juni) und in der Nordstadt (9.Juni) für Diskussionen hervorbringen…
Um Beschäftigte statt um Bürger geht es bei der nächsten Betriebsversammlung am 28. Juni im Wolfsburger Werk – erstmals seit Ewigkeiten wieder persönlich in Halle 11. Eine Teilnahme von Konzern-Chef Herbert Diess ist sehr wahrscheinlich - es gibt ja auch viel zu besprechen mit Konzern- und Markenvorständen: „New Normal“ statt normale Auslastung, Teilemangel, Ukraine-Krieg, Engagement in China, Transformation…
Apropos Transformation: Im Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover wird sie sichtbar – dort läuft ab sofort der vollelektrische ID.Buzz neben den herkömmlichen T6.1 und T7 Multivan vom Band. Der Elektro-Bulli soll der große „Game Changer“ werden und die E-Mobilität für Leute sympathisch machen, die ihr bisher wenig abgewinnen können. Gemeinsam mit der Langversion des ID.Buzz könnten die Elektro-Pickups der neuen VW-Tochter Scout ein wahrer „Game Changer“ in den USA werden. In Wolfsburg guckt man aktuell gespannt nach Dearborn: Kooperationspartner Ford baut seinen Pickup F-150 jetzt mit Elektromotor und hat bereits 200.000 Vorbestellungen – mehr als Ford in einem Jahr bauen kann. Der F-150 ebnet den Weg für die E-Laster von Scout…
Wo wir gerade bei der Elektromobilität sind: Volkswagen ist Hauptsponsor der internationalen Kunstschau „documenta“ in Kassel und hilft einem Berliner Künstlerkollektiv bei einem sehr grünen Projekt: Ein selbst gebautes Kunstschiff namens „Citizenship“ wird unter anderem von einem Elektromotor aus dem Hause Volkswagen angetrieben – und schippert von Berlin über Wolfsburg nach Kassel. Unterwegs wollen die Künstler mit Menschen ins Gespräch kommen - über Kunst, über Nachhaltigkeit, über das Leben an sich.
Zu einem guten Leben gehört auch ein guter, fairer Lohn – genau dafür wolle man sich im Rahmen der kommenden Tarifverhandlungen einsetzen, sagen VW-Betriebsrat und die IG Metall mit Blick auf die nächste Tarifrunde. Hauptthemen sollen ein vernünftiger Inflationsausgleich und die richtige Work-Life-Balance sein.
Die richtige Work-Life-Balance bietet auch der nagelneue VW Golf R „20 Years“ – der Premium-Sportler soll vor dem Büro eine ebenso gute Figur machen wie auf der Rennstrecke. Es gibt sogar einen Driftmodus – mehr Spaß am VW fahren geht nicht! Das Sondermodell „20 Years“ erinnert an das erste R-Modell vor 20 Jahren – den Golf R32. Spaß macht laut VW auch der neue ID.5 – das vollelektrische SUV-Coupe. In der Autostadt wurde jetzt der erste ID.5 ausgeliefert
Damit nicht genug: Auch die Wolfsburger Eishockey-Stars der „Grizzlys“ fahren elektrisch - damit sie ihre Autos während des Trainings aufladen können, stehen an der Eis Arena jetzt 20 Wallboxen.
Bei so vielen ernsthaften Themen darf es am Ende auch mal nur spaßig sein, oder? Weit über 100 Porsche-Fahrer nahmen jetzt am Treffen in der Autostadt teil und lockten viel mehr Markenfreunde
in den VW-Themenpark. Kein Wunder, bei den vielen sportlichen Augenweiden. Etwas kleiner war die Pfingst-Ausfahrt der Scirocco-Freunde, die am AutoMuseum an der Dieselstraße Halt machte. Aber auch hier ging es vor allem um eines: Spaß!
Gute Fahrt wünscht Ihnen
Carsten Bischof

Der Volkswagen-Überblick:

Tarifverhandlungen bei VW: IG Metall fordert mehr Geld für Beschäftigte
VW - Autonomes Fahren: MAN-Laster „spricht“ mit Bahn und Container-Terminal
Vor Landtagswahl: Grüne wollen bei Regierungsbeteiligung in VW-Aufsichtsrat
Wolfsburg: IZB legt Fokus auf Digitalisierung und Software
Volkswagen: VW-Betriebsversammlung ohne Corona-Regeln am 28. Juni
ID.Buzz: Lieferdatum, Förderung und Ausstattung – viele Fragen offen
ID.Buzz: VW hat die Serienproduktion des Elektro-Bullis gestartet
#WeRideAsOne: 13.000 Ducati-Fans fahren gleichzeitig in über 40 Ländern
Autostadt Wolfsburg: Kunden können VW Golf R  Sondermodell „20 Years“ bestellen
Volkswagen und Autostadt liefern ersten ID.5 an Kunden aus
Gelungenes Treffen: Porsches aus vielen Jahrzehnten fahren in Autostadt Wolfsburg ein
Pfingst-Ausfahrt: Scirocco-Fans fahren am Automuseum in Wolfsburg vor
Mehr Lohn im Fokus: VW-Tarifrunde steht ganz im Zeichen der Inflation
20 Wallboxen für die Grizzlys an der Eis Arena
Standortsymposium Wolfsburg: Transformation bei VW geht voran
Volkswagen-Tochter Skoda eröffnet Software-Schule „42 Prague“
Wegen VW-Werk Trinity: Stadt will Kreuzung K46/Hubertusstraße umbauen
VW-Fabrik Trinity: Warmenauer fürchten Verkehr - Konzept von Stadt Wolfsburg und VW
Emotionale Debatte: So lief der erste Info-Abend zur Trinity-Fabrik von Volkswagen
WAZ-Kommentar zu Trinity und der Bürgerbeteiligung
VW-Betriebsrat fordert Betriebs-Kita im Zuge von Trinity
... und dann war da noch das:

Elektromotor von VW: Kunstschiff fährt über Wolfsburg zur „documenta“
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.