Profil anzeigen

WAZ-Autopilot: Klimaschutz als Absatztreiber

Liebe Leserinnen und Leser, mit massiven Investitionen und forschem Auftreten setzt sich Volkswagen
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

mit massiven Investitionen und forschem Auftreten setzt sich Volkswagen an die Spitze der Transformation der Automobilindustrie. Lange galten gerade die Vertreter des wichtigsten deutschen Industriezweigs als Bremser einer Klimaschutzpolitik, jetzt übernimmt VW sogar die Rolle des Mahners und Beschleunigers im Kampf gegen den Klimawandel. Geplante strengere CO2-Vorgaben der EU werden nicht mit Protest, sondern eher mit Beifall aufgenommen. Die Strategie dahinter ist klar: Das Unternehmen wähnt sich beim Thema E-Mobilität weiter als die Konkurrenz. Die E-Offensive kommt gerade richtig ins Rollen. Allein bei der Kernmarke geht es nach ID.3 und in Kürze ID.4 mit dem ID.5, ID.6, dem Aero B und dem ID.Buzz Schlag auf Schlag. Sogar die Entwicklung eines elektrischen Kleinwagens für um die 20 000 Euro – lange aufgrund noch kleiner Margen als Projekt für die fernere Zukunft vorgesehen – wird jetzt massiv beschleunigt. Der Konzern hat damit weiter die Pole-Position im Rennen um die schnellste Elektrifizierung der Flotte. Strengere Klimavorgaben können da nur helfen, den Vorsprung zur Konkurrenz auszubauen.

Konzern-Chef Herbert Diess inszeniert sich dabei als großer Treiber der Transformation. Keine Woche vergeht, in der er auf dem Karriereportal LinkedIn nicht von der Notwendigkeit des Wandels spricht, Volkswagens Strategie erklärt oder die neuen Produkte des Konzerns anpreist. Sein mutiger, konsequenter Kurs hat ihm dabei extern viel Lob und Respekt eingebracht, intern aber brodelt es. Schon im Sommer entging Diess dem Vernehmen nach nur knapp einem Rausschmiss, jetzt scheint der Konflikt, der damals mühsam beigelegt wurde, wieder aufzubrechen. Stein des Anstoßes: Diess fordert erneut eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrags – und damit ein klares Bekenntnis zu seinem Kurs.

Doch besonders zwischen ihm und der Arbeitnehmervertetung soll das Verhältnis problematisch sein. Sichtbar wurde dies jetzt bei der Feier des Betriebsrates zu 75 Jahren Mitbestimmung bei VW. Bei der Feierstunde war Diess erst gar nicht anwesend, schickte stattdessen kühle, mehr an eine Warnung als an einen Glückwunsch erinnernde Worte: VW habe noch Nachholbedarf beim Thema Effizienz, hieß es da. Beinahe ein Synonym für Personalabbau und Arbeitsverdichtung, und das in einer Zeit, in der die Belegschaft sowieso schon unter den Corona-Bedingungen ächzt. Dass Diess das „System Wolfsburg“ mit dem großen Einfluss des Betriebsrates ein Dorn im Auge ist, daraus macht er selbst kaum ein Geheimnis, spricht von „verkrusteten Strukturen“. VW müsse agiler, schneller werden, lautet sein Credo.

Dem Betriebsrat und vor allem der IG Metall ist das Tempo des Wandels hingegen zuweilen eher zu hoch. Die Transformation dürfe nicht auf Kosten des Wohlstandes und damit der Arbeitsplätze gehen, wird immer wieder betont. Diess‘ vorpreschende Art ist da eher nicht geeignet, Unsicherheit zu nehmen und die Wogen zu glätten. Die Frage, ob und wann aus dem schwelenden Konflikt ein handfester Machtkampf wird, wird die Konzernwelt wohl noch einige Zeit in Atem halten.

Gute Fahrt wünscht Ihnen,

Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

VW-Werk Wolfsburg: Erstes Hybridmodell läuft in Fertigung 2 vom Band
Neußer gegen VW: Berufungsverhandlung aufgehoben
Achssysteme für Elektrofahrzeuge: VW baut Montagewerk in Barsinghausen
Ausbildung: Volkswagen zeichnet die besten Azubis weltweit aus
Den Volkswagen Arteon gibt es jetzt auch als Hybrid
Wie groß ist das Vertrauen von VW in Herbert Diess?
Wolfsburgs Werkleiter Stefan Loth wechselt zur Volkswagen Sachsen
Wolfsburg: Produktion von Golf R und Tiguan R im VW-Werk gestartet
Volkswagen Logistik-Chef Thomas Zernechel geht in Ruhestand
Diess, Pötsch und Weil: Sie gratulieren dem VW-Betriebsrat
75 Jahre: VW-Betriebsrat feiert Jubiläum mit digitalem Festakt
VW zieht Entwicklung eines Elektro-Kleinwagens vor
Wegen Corona kaum Besucher: VW-Kantinen liefern jetzt ins Home-Office
VW-Autofrachter fährt jetzt mit altem Frittenfett
E-Mountainbikes: VW-Tochter Ducati stellt die Enduros TK-01RR und MIG-S vor
Volkswagen in der Transformation: Welche Rolle spielt die Wolfsburger TE?
„Wird sicher ein Erfolg“: VW-Chef Diess testet den Skoda Enyaq
Neuer Tiguan R kann jetzt bestellt werden
Neue Unruhe bei VW: Kann sich Diess bei Vorstandsposten durchsetzen?
Edel und stark: Ducati stellt Supersport 950 und Panigale V4 SP vor
... und dann war da noch das:

Autoikone aus Holz: Künstler aus Kanada baut VW Käfer aus Treibholz nach
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.