Profil anzeigen

WAZ-Autopilot: Im Strom der Transformation

Liebe Leserinnen und Leser, wie ein Zug, der sich nicht bremsen lässt, überrollt die Transformation
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

wie ein Zug, der sich nicht bremsen lässt, überrollt die Transformation die Autoindustrie – es ist keine Frage mehr, ob und wann, sondern nur noch, wie sich auch VW verändern wird und muss. So umgreifende Veränderungen sind ganz natürlich immer mit Ängsten verbunden. Im Stammwerk und in der Stadt Wolfsburg sorgt man sich vor allem um die Auslastung. Was wird aus der größten Autofabrik der Welt, wenn das traditionelle Geschäft mit dem Verbrenner nicht mehr läuft? Die ersten Anzeichen sind schon zu spüren, die Auslastung erreicht in diesem Jahr –natürlich auch befeuert von Corona – einen neuen Tiefstand. Wenn sich der Zug also nicht aufhalten lässt, gilt es zumindest, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Betriebsratschef Bernd Osterloh jetzt noch einmal nachdrücklich ein E-Auto für das Wolfsburger Werk fordert. Nur so lasse sich auch langfristig die Auslastung im Stammwerk sichern, argumentiert er.

Bisher stand eine Umrüstung des Werks jedenfalls kurzfristig noch nicht zur Debatte. Wolfsburg sollte mit den Verbrennern das Geld für die Transformation einspielen. Doch der Wandel zur E-Mobilität hat nun mehr Fahrt aufgenommen als gedacht. Die Nachfrage nach Stromern steigt stetig, und jetzt will auch noch die EU die Klimaschutzvorgaben weiter verschärfen. Volkswagen-Chef Herbert Diess sieht den Konzern allerdings darauf vorbereitet. VW stehe sowieso an der Spitze des Wandels, meint der Konzernchef. Mit dem ID.3 und noch mehr dem ID.4 plant man den Thron des Elektro-Marktes zu erobern. Schon in diesem Jahr soll das Elektro-SUV an die ersten Kunden übergeben werden. Die Hoffnungen, die VW in das Auto setzt, sind riesig: Denn neben der E-Mobilität boomt weiterhin das SUV-Segment.

Volkswagen drückt bei der Mobilitätswende also selbst gehörig aufs Tempo. Herbert Diess hat mit strengeren Klimavorgaben deswegen nur wenig Probleme. Politik und Gesellschaft müssten beim Wandel nur mitziehen, meint er. Zudem biete die Transformation auch Chancen. Zahlreiche neue Jobs würden entstehen, jedoch in ganz anderen Bereichen als bisher, vor allem im IT-Bereich. An der neuen Car-Software-Organisation von Volkswagen kann man dies schnell erkennen. Bis zu 10 000 Experten will VW in der neuen Konzerneinheit beschäftigen. Der Personalaufbau läuft auf Hochtouren. Neben Kräften aus den eigenen Reihen werden auch etliche neue Talente gesucht. Erst kürzlich wurden fast 400 Mitarbeiter an nur zwei Tagen neu eingestellt.

Dass bei einem so tiefgreifenden Wandel einer ganzen Branche auch Jobs wegfallen, zeigt indes ebenfalls ein Beispiel aus der Region. In Salzgitter steht das Werk der VW-Tochter MAN auf der Kippe. Mehr als 1000 Arbeitsplätze sind in Gefahr. Und auch bei VW selbst werden Jobs abgebaut, wenn auch sozialverträglich. Einer der wichtigsten Bausteine dafür ist das Instrument der Altersteilzeit. Der Geburtenjahrgang 1963 darf die beliebte Regelung jetzt beantragen. Ob diese Mitarbeiter noch ein Elektro-Auto der neuen Generation von den Wolfsburger Bändern rollen sehen, darf, bei allem Tempo des Transformationszugs, bezweifelt werden.

Gute Fahrt wünscht Ihnen

Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

Serienproduktion des Variant im Wolfsburger VW-Werk gestartet
Volkswagen Art4All: Literatur meets Kunst
Car.Software-Organisation: So sieht es bei den Personalplanungen aus
VW-Chef Diess: „Transformation ist machbar und eine Chance“
Wolfsburg - Über 100 Kunden haben ID.3 in der Autostadt abgeholt
VW-Chef: Schärfere CO2-Vorgaben führen zu mehr Arbeitsplatzverlusten
C02-Strafen bei VW: Gemeinsame Flotte mit Ford soll das vermeiden
VW-Betriebsrat Osterloh fordert E-Auto-Produktion für Wolfsburg
Corona-Nothilfe: VW-Mitarbeiter spenden über 660.000 Euro an Hilfsorganisation
VW-Kraftwerk Wolfsburg: Bauunternehmen für Gaspipeline stehen fest
Verbraucherschützer zum Dieselskandal: VW hält europäische Kunden mit Schadenersatz hin
Volkswagen will mit ID.4 E-Mobilität aus der Nische holen
VW ID.4 - Volkswagen nennt Fahrplan für neues Elektroauto
VW-Betriebsrat und neue IG Metall-Spitze demonstrieren Einheit
Volkswagen öffnet Jahrgang 1963 für Altersteilzeit bei VW
Angst um MAN-Standort Salzgitter
Klaus Zellmer wird neuer Vertriebs-Vorstand der Marke Volkswagen
... und dann war da noch das:

Alles von VW: Mitarbeiter versteigert seine Riesen-Sammlung
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.