Profil anzeigen

WAZ-Autopilot - Heimarbeit ist wetterfest

Liebe Leserinnen und Leser,   nach Corona und Chip-Mangel konnte jetzt wenigstens der harte Winterei
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,
 
nach Corona und Chip-Mangel konnte jetzt wenigstens der harte Wintereinbruch Volkswagen nichts anhaben. Die Produktion im Werk zeigt sich vom heftigen Schneefall bisher unbeeindruckt. Für Frust sorgte das Wetter trotzdem - und zwar bei den Beschäftigten. Weil die WVG den Busverkehr am Montag nach morgendlichen Fahrten mittags einstellte, strandete ein Teil der Frühschicht quasi im Werk. Der Betriebsrat reagiert mit harter Kritik an der WVG. Die Beschäftigen im Home-Office, und das ist derzeit der Großteil, juckt das Wetter da hingegen wohl - abgesehen vom heimischen Schneeschippen - deutlich weniger. Mobile Arbeit könnte sich so nicht nur als Antwort auf Pandemien, sondern auch auf Wetter-und Verkehrsprobleme erweisen.
 
Dass die Gruppe der potentiellen “Heimarbeiter” bei VW immer größer werden wird, daran besteht mittlerweile kaum noch ein Zweifel. Transformation und Digitalisierung bringen einen Wandel der Beschäftigungswelt. Volkswagen etwa sucht - wie alle Unternehmen - verstärkt nach IT-Kräften und scheut dafür keine Mühen, wie etwa die Finanzierung der Wolfsburger Software-Schmiede “42 Wolfsburg” zeigt. Dort sollen die Arbeitskräfte der Zukunft ausgebildet werden, der erste Schwung steht nun in den Startlöchern und absolviert derzeit ein vierwöchiges Bootcamp.
 
Die neuen Tätigkeiten können oftmals auch bequem von Zuhause, statt aus dem Büro erledigt werden. Und die dafür notwendigen Fachkräfte legen genau auf diese Art von Flexibilität hohen Wert. Wie VW auf die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt reagiert und was das Unternehmen den Experten zu bieten hat, das erklärt Volkswagens Chef-Rekrutiererin Andrea Morgan Schönwetter im Gespräch mit der WAZ.
 
Dass diese Entwicklung nicht mehr umkehrbar ist, dürfte auch dem Letzten inzwischen klar sein. Das Tempo der Transformation wird vielmehr immer höher. So nimmt die E-Offensive Volkswagens in diesem Jahr erst richtig an Fahrt aus. Der reguläre Verkaufsstart des ID.4 hat jetzt begonnen, in Nordamerika steht er im Sommer bevor, weswegen VW während des Super Bowls zumindest in Kanada schon den Startschuss für eine große Kampagne abfeuerte. VW-Tochter Audi feiert heute Abend die große Weltpremiere des nächsten Stromers e-tron GT, den VW-Konzernchef Herbert Diess jetzt schon mal medienwirksam testete. Und auch die Premiere des ID.6 scheint nicht mehr fern, darauf deuten jedenfalls in China geleakte Bilder des Modells hin.
 
Dass durch den Umstieg auf E-Mobilität und Digitalisierung eher klassische Jobs wegfallen werden, ist unbestritten. Auch die IG Metall in Wolfsburg sorgt sich deswegen um die Arbeitsplätze in der Region. Die Gewerkschaft will die Transformation deswegen noch stärker aktiv begleiten. Ziel müsse es sein, zukunftsfeste Jobs in die Region zu holen. Mit dem Projekt Trinity, dem Batterierecycling in Salzgitter, der Car.Software-Organisation und der “42 Wolfsburg” sind zumindest die ersten Schritte bereits gemacht.
 
Gute Fahrt wünscht Ihnen
 
Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

VW-Diesel-Vergleiche sind fast abgeschlossen – aber einige Zahlungen verzögern sich
Volkswagen beim Super Bowl: Werbespot zum ID.4 lief nur in Kanada
VW kämpft im Werk Wolfsburg bisher erfolgreich gegen Schneechaos
Volkswagen exportiert seit 70 Jahren Autos als Bausatz
Italienische Legende: Ducati überreicht 350 000. Monster an einen Kunden
Wegen Corona: Volkswagen bringt Automessen in die Wohnzimmer
Erste Bilder des ID.6 von Volkswagen aufgetaucht
So will Volkswagen IT-Fachkräfte für sich gewinnen
Testfahrt im Audi e-tron GT: VW-Chef Herbert Diess lässt die Reifen quietschen
Volkswagen startet regulären Vorverkauf des ID.4
IG Metall Wolfsburg: „Müssen Transformation aktiv begleiten“
Wolfsburg: VW-Betriebsratschef Osterloh rechnet mit Sonderschichten im zweiten Halbjahr
... und dann war da noch das:

„Begeisterte Truppe“: Erstes Bootcamp an „42 Wolfsburg“ gestartet
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.