Profil anzeigen

WAZ-Autopilot: Ein bisschen Frieden

WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,
 
mit Weihnachten steht das Fest der Liebe unmittelbar bevor. Vielleicht war ja auch das ein Grund dafür, dass bei Volkswagen in der Führungsetage nach dem Krach in den letzten Wochen wieder Harmonie einkehrt. Nach der spontan einberufenen Aufsichtsratssitzung am Montagabend demonstriert man im Konzern Einigkeit - jedenfalls nach außen. Die von ihm gewünschte Vertragsverlängerung wird Konzern-Chef Herbert Diess zwar noch nicht unter dem Christbaum finden, dafür aber eine Grußkarte mit allerlei netten Worten. Er genieße die volle Unterstützung, lässt das Kontrollgremium verlauten und stimmt ein Loblied auf Diess’ Leistungen bei der Transformation des Unternehmens an. Selbst Betriebsratschef Bernd Osterloh stellt sich voll hinter den eingeschlagenen Kurs - freilich nicht ohne auf die Gleichrangigkeit von Wirtschaftlichkeit und Beschäftigungssicherung zu verweisen.
 
Als Belohnung für den Schulterschluss gibt es für die beiden Protagonisten des Machtscharmützels Geschenke: Diess kann sich über die Besetzung der drei vakanten Vorstandsposten mit seinen Favoriten und Vertrauten freuen. Thomas Schmall übernimmt das neue geschaffene Technik-Ressort, Murat Aksel den Einkauf und Arno Antlitz die Finanzen. Besonders letzterer war beim Betriebsrat bisher auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Doch das Zugeständnis lohnt sich: Denn im Gegenzug gibt es das klare Bekenntnis, den Konzernsitz Wolfsburg mittelfristig zur richtungsweisenden Fabrik für die Fertigung von Elektrofahrzeugen zu machen - das wiederum hatte bei Osterloh schon länger ganz oben auf dem Wunschzettel gestanden. 
 
Das künftig führende Elektro-Auto Volkswagens soll dann aus Wolfsburg kommen. Wie es aussehen und was es alles können wird, darauf darf man schon jetzt gespannt sein. Die Vorgänger aus Zwickau jedenfalls schlagen sich auch schon prächtig, wie unser WAZ-Test des ID.4 zeigt.
 
Die ungewohnte Ruhe und Besinnlichkeit wird bis zum Jahresende auch in den Werkshallen Einzug halten - dort aber eher ungewollt. Absatztief und die zweite Corona-Welle inklusive neuem hartem Lockdown machen das Autobauen schwer. Die Golf-Produktion läuft aufgrund des Teilemangels bis zum Jahresende allenfalls auf Sparflamme. Auf die Produktioner wartet Kurzarbeit. Grund: Ein wichtiger Zulieferer fällt aufgrund von Corona-Fällen in den eigenen Reihen erstmal aus. In der Weihnachtswoche selbst sollten die Mitarbeiter in den direkten Bereichen wegen der Absatzflaute sowieso schon Urlaub machen. Die langgezogenen Weihnachtsferien sind also eher nicht als Weihnachtsgeschenk an die Belegschaft zu verstehen.
 
Die erhofft sich eine reiche Bescherung eher von den nun startenden Tarifverhandlungen. IG Metall und Betriebsrat wollen ihren Schützlingen am liebsten 4 Prozent mehr Lohn, eine Ausbildungsgarantie und mehr Freizeit unter den Baum legen. Spätestens hier dürfte es mit der weihnachtlichen Harmonie vorbei sein, angesichts der coronabedingt problematischen wirtschaftlichen Lage werden die Verhandlungen sicher mit harten Bandagen geführt. Aber so ganz ohne Streitigkeiten gehen die Festtage ja auch in den besten Familien nicht vorüber.

Gute Fahrt wünscht Ihnen

Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

„Unterstützung“ für Diess von VW-Aufsehern - aber Vertrag kein Thema
IG Metall untermauert Tarifforderungen - mehr Homeoffice gewünscht
VW-Abgas-Skandal: Diesel-Klagen nach 2018 haben wohl wenig Aussicht auf Erfolg
Volkswagen zahlt nach Selbstanzeige Millionen an Steuern nach
Praxistest auch in Wolfsburg: VW Komponente mit neuer Wallbox
Nackenschlag zur Unzeit: Lockdown trifft Wolfsburger Wirtschaft hart
VW-Mitarbeiter versteigert Andenkensammlung für guten Zweck
Die Autostadt ist gleich zweimal im TV zu sehen
WAZ-Testfahrt: So fährt sich der neue Volkswagen ID.4
Corona bei Zulieferer: VW drosselt Produktion im Werk Wolfsburg
Absatztief ohne Ende: VW-Konzern liefert auch im November weniger aus
Volkswagen: Corona-Impfungen auch im Wolfsburger Werk möglich?
Volkswagen: Beschäftigte können sich eine bezahlte Auszeit nehmen
99 Prozent der Wolfsburger VW-Beschäftigten halten sich an die Maskenpflicht
Volkswagen plant globales Kompetenzzentrum in chinesischer Provinz Anhui
VW-Aufsichtsrat trifft keine Entscheidung zu Vorstandsposten
VW schickt Mitarbeiter im Werk Wolfsburg ab dem 21. Dezember 2020 in vorgezogene Weihnachtsferien
Skoda muss Zulieferer Prevent Schadenersatz zahlen
... und dann war da noch das:

Neues Design und neues Logo für die VW-Werksausweise
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.