Profil anzeigen

WAZ-Autopilot: Bange Blicke auf die Zahlen

Liebe Leserinnen und Leser, noch sind die schlimmsten Befürchtungen nicht wahr geworden, doch anges
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als NewsletterWAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter
WAZ-Autopilot - Der VW-Wochenüberblick als Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

noch sind die schlimmsten Befürchtungen nicht wahr geworden, doch angesichts der dramatisch steigenden Infektionszahlen ist aus der Gefahr einer zweiten Corona-Welle bereits Realität geworden – und das Schreckgespenst eines zweiten Lockdowns schwebt drohend über der deutschen Wirtschaft. Bei Volkswagen tut man alles, um das Virus zurückzudrängen: Die Corona-Maßnahmen wurden nochmals verschärft, wer irgend kann, soll bis Jahresende weiter aus den eigenen vier Wänden arbeiten. Veranstaltungen sind gestrichen, und der Vorstand appelliert mit Nachdruck an die Beschäftigten, die unternehmenseigenen Testmöglichkeiten zu nutzen.

Bisher ist diese Taktik von Erfolg gekrönt. Infektionsketten konnten im Werk vermieden werden, die Zahl der bekannten Fälle innerhalb der Belegschaft ist weiter gering. Die Unsicherheit ist dennoch groß – das zeigen Gerüchte über angebliche größere Virusausbrüche bei VW oder jüngst auch bei der Tochter Sitech, die immer mal wieder aufkommen. Bisher hat sich jedoch glücklicherweise nichts davon als wahr erwiesen.

Ein zweiter Lockdown wäre für Volkswagen kritisch und für viele kleinere Unternehmen wohl fatal. Und damit hätte auch VW aufgrund der Komplexität der Lieferketten ein echtes Problem. Wie stark die Abhängigkeit selbst eines der größten Unternehmen der Welt von seinen Zulieferern ist, zeigt ein aktueller Fall vor dem Landesgericht Braunschweig. VW fordert dort 66 Millionen Euro Schadensersatz von der Prevent-Gruppe. Diese hatte die Preise 2018 um bis zu 700 Prozent angehoben. VW brauchte die Teile und musste erst mal zahlen, jetzt will man das Geld zurück.

Zudem haben sich die Wirtschaft und speziell die Autoindustrie gerade erst erholt. Die Auslieferungen stiegen im dritten Quartal wieder an, sodass selbst VW-Chef Diess weitere Kaufprämien für unnötig hält. Zugpferd ist vor allem die Elektromobilität, bei der Volkswagen mit den neuen Modellen und Hybridversionen ganz vorne mitmischt. Die Zahlen des ID.3 etwa untermauern seinen Status als Hoffnungsträger – was allerdings, wie der gesamte Elektro-Boom, dem Golf schaden könnte. In Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs, der jetzt ID.3 fährt, und Betriebsratschef Bernd Osterloh, der schon mit dem ID.4 probeweise durch Wolfsburg düste und dies im Internet teilte, gibt es indes prominente Werbegesichter für die E-Autos von Volkswagen. Und der Boss Herbert Diess treibt neuerdings als Influencer das Marketing für die Konzernprodukte in ein neues Zeitalter.

Dass Corona die gerade in Gang gekommene Elektro-Offensive nun wieder ausbremst, kann Volkswagen deswegen so gar nicht gebrauchen. Und so versucht der Konzern derzeit auf der Welle der Elektromobilität zu surfen und gleichzeitig der Pandemie-Welle auszuweichen. Man darf gespannt sein, ob das Kunststück gelingt.

Gute Fahrt wünscht Ihnen,

Steffen Schmidt

Der Volkswagen-Überblick:

Volkswagen: Herbert Diess hält weitere Corona-Kaufprämien nicht für nötig
Falsche Gerüchte um Corona-Fälle bei Sitech
Volkswagen: Osterloh testet ID.4 – Konzernchef Diess freut’s
VW-Chef Diess fordert Bekenntnis der Autobranche zu schärferen Klimazielen
VW-Tochter MAN entwickelt rollendes Corona-Labor
Home-Office bis Jahresende: VW verschärft Corona-Schutzmaßnahmen
VW-Werk Wolfsburg verleiht Arbeitssicherheitspokale
Volkswagen profitiert vom Elektro-Boom – doch der Golf verliert
Neuer Dienstwagen: Wolfsburges Oberbürgermeister Klaus Mohrs fährt jetzt VW ID.3
Statt Werksführungen: VW gibt Besuchern exklusive Einblicke per Film
Nach angedrohtem Stellenabbau: Vorstand und Betriebsrat von MAN starten Verhandlungen
VW-Tochter MAN bringt Wasserstoff-Trucks auf die Straße
... und dann war da noch das:

Volkswagen K 70 feiert Geburtstag: Limousine läutete neue Ära ein
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.